Allgemein

InSb wird in der opto-elektronischen Messtechnik als Infrarotsensor verwendet für den Spektralbereich 1μm – 5,5μm. Es stehen eine Reihe unterschiedlicher aktiver Flächen zur Verfügung, standardisiert mit 0,5mm, 1mm und 2mm Durchmesser. InSb erfordert eine Kühlung mit Flüssigstickstoff (LN2). Sie werden deshalb in geeigneten LN2-Dewaren (8, 12, 24, … Stunden Haltezeit verfügbar, ebenso Side- und Down-View) geliefert. Die LN2-Versorgung erfolgt durch den Kunden.

InSb Detektoren sind Fotodioden mit sehr guter Rauscharmut und erreichen D* Werte von typ 1*10E11 Jones.

Optik

Als optisches Zubehör, im LN2-Dewar integriert, können je nach Bedarf Fenster (Sapphire, BBAR-Ge), Kaltfilter (narrow band, high or low pass) und Kaltblenden (15°, 30°, 45°, 60°) geliefert werden. Durch Eingrenzung des Spektralbereichs werden das D* erhöht und durch Eingrenzung des Blickfeldes unerwünschte Fremdstrahlung ausgeblendet.

Verstärker

Als elektronisches Zubehör liefern wir, sehr preiswert und zeitnah, nach Kundenangaben oder Aufgabenanforderung hergestellte und an die InSb-Detektoren angepasste Verstärker. Die können rein analog aufgebaut sein, mit mechanischen Bedienelementen oder aber auch mit entsprechenden digitalen Schnittstellen zur EDV-technischen Ansteuerung.

Eine zum Lieferumfang gehörende, vollständige und aussagekräftig-handhabbare Dokumentation ist selbstverständlich.

Expertise

OEC und seine Partner verfügen über eine fast 3 Jahrzehnte umfassende Expertise zur Gestaltung der IR-Sensoren. Senden Sie uns Ihre Anfrage!

Zum Anfrageformular